Seminare

Atemschutz-Einsatz Modul 3: Wärmegewöhnung

Ziel der Ausbildung ist es, das taktisch und technisch richtige Vorgehen im Innenangriff unter realitätsnahen Bedingungen zu vermitteln. Zusätzlich sollen dem Teilnehmer die Grenzen und Gefahren moderner Schutzkleidung aufgezeigt werden.

 

Termine:

  • 2017-01: wird aktuell überarbeitet und angeboten
  • 2017-02: wird aktuell überarbeitet und angeboten

 

 

Der Teilnehmer kann:

  • das erlernte Wissen aus den Atemschutz-Einsatz Modulen 1 (Einsatzstandards / Taktische Grundlagen) und 2 (Atemschutznotfall) unter realitätsnahen Bedingungen einsetzen.
  • die Grenzen seiner persönlichen Schutzkleidung erkennen und die damit verbundenen Gefahren erläutern.
  • die Auswirkungen von erhöhter Umgebungstemperatur auf seinen Körper wahrnehmen und Konsequenten daraus ziehen.

 

Lehrgangsdauer:

 

Teilnahmevoraussetzungen:

  • Ausbildung zum Truppmann
  • Ausbildung zum Sprechfunker
  • Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger
  • Teilnahme am Atemschutz-Einsatz Modul 1: Einsatzstandards / Taktische Grundlagen
  • Teilnahme am Atemschutz-Einsatz Modul 2: Atemschutznotfall (Alternativ: Seminar Atemschutznotfall bis 2013)
  • Aktuelle Atemschutztauglichkeit nach G 26.3
  • keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen während der praktischen Ausbildungszeit

 

Lehrgangsort:

  • Feuerwehrschule Rhein-Erft-Kreis, Friedensstraße 2, 50181 Bedburg-Rath  [Anfahrtsbeschreibung]
  • Die praktische Ausbildung (Samstag) findet am Feuerschutztechnischen Zentrum Düren (Marienstraße 29, 52372 Kreuzau-Stockheim) statt.

 

Kleidung:

  • Während der theoretischen Ausbildung: Dienstkleidung gemäß kommunalen Bekleidungserlass
  • Während der praktischen Ausbildung: Einsatzkleidung (Persönliche Schutzausrüstung gem § 12 (1) Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehr (UVV Feu) und gemäß Hupf Teil 1 und 4 / EN 469 inklusive Flammschutzhaube und Feuerwehrsicherheitsgurt. Es bestehen Umkleidemöglichkeiten.


Das Seminar beinhaltet keine Prüfung der Teilnehmer.

 

Besondere Hinweise:

  • Während der praktischen Ausbildung werden seitens der Feuerwehrschule Getränke zur Verfügung gestellt.
  • Am 1. Unterrichtstag ist neben dem unterschriebenen Einberufungsschein ebenfalls eine Kopie des ärztlichen Untersuchungsberichtes (G26.3 tauglichkeit) mitzubringen. Teilnehmer, die diese Unterlagen nicht vorlegen können, müssen leider vom Lehrgang ausgeschlossen werden
  • Benötigt ein Teilnehmer eine Maskenbrille, so ist diese sowie eine hierfür passende Atemschutzmaske (Überdruck) selbst mitzubringen.
  • Bereits am 1. Lehrgangstag (Freitag) ist die komplette persönliche Schutzausrüstung mitzubringen. Für eine weitere Teilnahme an diesem Seminar muss sich die korrekte und zugelassene Schutzkleidung in einem sauberen und unbeschädigten Zustand befinden. Sind diese Eigenschaften nicht erfüllt, so muss der BSA-Trainer die weitere Teilnahme untersagen (Vorgaben aus den Nutzungsbedingungen der Übungsanlage) [Beschreibung persönliche Schutzausrüstung]

 

Weiterführende Ausbildung:

  • ---